Fahrradcomputer mit dauerhafter Beleuchtung

Wer viel im Dunkeln fährt, der wird relativ schnell den Wunsch nach einem Fahrradcomputer mit Beleuchtung haben. Es gibt von verschiedenen Herstellern auch Fahrradcomputer mit Beleuchtung, wie man der Übersichtstabelle Fahrradcomputer entnehmen kann.

Vergleich: Fahrradcomputer mit Beleuchtung

Bei den meisten dieser Modelle schaltet sich bei einem Tastendruck für einige Sekunden die Hintergrundbeleuchtung ein. Das spart den Strom der recht kleinen Batterie eines Fahrradcomputers. Aber nun taucht immer wieder die Frage auf, ob es denn auch Fahrradcomputer mit dauerhafter/permanenter Hintergrundbeleuchtung gibt. Denn das hat schließlich auch seine Vorteile, so muss man nicht immer erst eine Taste drücken, bevor man vom Fahrradcomputer einen Wert ablesen kann.

Fahrradcomputer mit dauerhafter Beleuchtung

Also habe ich mich mal auf die Suche gemacht, Google befragt und die Bedienungsanleitungen vieler Fahrradcomputer aufmerksam studiert. Und was soll ich sagen? Es gibt einfach keinen aktuellen Fahrradcomputer, bei dem man eine permanente Beleuchtung aktivieren könnte! Zumindest habe ich keinen gefunden.

Einige Fahrradcomputer der 2006er-Baureihe von Sigma haben wohl eine permanente Hintergrundbeleuchtung. Aber diese sind leider nur noch selten gebraucht zu haben.

Also: nach meinen Informationen gibt es sowas nicht. Falls jemand andere Informationen hat: immer her damit, ich ergänze diesen Artikel gerne!

erhältliche Zusatzgeräte

Na gut, wenn es schon keinen Fahrradcomputer mit dauerhafter Beleuchtung gibt, dann gibt es doch sicher ein Zusatzgerät, mit dem sich so etwas realisieren lässt? Es tut mir leid, dass ich schon wieder enttäuschen muss…

Früher gab es mal das Sigma Sport Night Light, was genau so etwas realisiert hat. Also mit etwas Glück gebraucht kaufen, aber ansonsten ist mir kein aktuelles Produkt bekannt, was so etwas realisiert.

Selbstbau

Na dann, wenn es eine Fahrradcomputer-Beleuchtung nicht gibt wird es Zeit, dass das jemand ändert. Also ran an den Lötkolben und selbst gebastelt! Und tatsächlich findet man im Netz einige Bauanleitungen. Die interessantesten stelle ich hier mal vor:

JensD hat im Rad-Forum eine interessante Anleitung gepostet: http://rad-forum.de/posts/280703
Diese besteht aus zwei SMD-LEDs die an einen dünnen Messingstab gelötet sind. Die Konstruktion wurde dann an den Dynamo angeschlossen und mit diesem betrieben.

Auf MTB-Biking.de gibt es eine Anleitung mit 1 oder 2 LEDs in einem transparenten Röhrchen:
http://www.mtb-biking.de/lampen/tachobeleuchtung/tacho.htm
. Betrieben wird die Tachobeleuchtung per Akku, angebracht wird sie mit einem kleinen Stück Klettband, welches auf den Fahrradcomputer geklebt wurde.

Hier gibt es einen interessanten Umbau, bei dem eine permanente Beleuchtung direkt in einen Sigma BC1609 eingebaut wurde. Die Stromzuführung erfolgte dabei über die Trittfrequenz-Kontakte. Das Video unter dem Eintrag erklärt den Umbau. Hier findet ihr’s:
http://www.ledstyles.de/ftopic13708.html

Auch eine schöne Anleitung mit Teile-Liste:
http://www.radtipps.homepage.t-online.de/rtl/rtl0.htm#l1

oder doch eine Helmleuchte?

Ich vermute, nicht jeder hat Lust, jetzt auf eine Selbstbaulösung zurückzugreifen. Vielleicht wäre eine Alternativlösung noch eine Helmleuchte? Natürlich ist diese zum reinen Ablesen des Fahrradcomputers eigentlich ein wenig überdimensioniert. Aber sie hat ja auch noch andere Vorzüge.

Die teure Lösung: GPS-Fahrradcomputer

Eine Lösung gibt es nun doch noch: man nimmt keinen klassischen Fahrradcomputer sondern einen GPS-Fahrradcomputer. Was hat GPS mit dauerhafter Beleuchtung zu tun? Ganz einfach: GPS verbraucht recht viel Strom, deshalb haben solche Geräte meist einen LiIon-Akku integriert. Und dieser scheint den Herstellern wohl groß genug zu sein, um auch eine dauerhafte Beleuchtung zu realisieren.

Bei allen Modellen, bei denen ich die Möglichkeit der dauerhaften Aktivierung der Hintergrundbeleuchtung überprüft habe, war dies möglich. Bei Modellen die ich nicht verfügbar habe, habe ich in der Bedienungsanleitung nachgeschlagen und auch hier scheint das möglich zu sein. Wie es aussieht ermöglichen also wenigstens die meisten GPS-Fahrradcomputer eine dauerhafte Beleuchtung.

Praktisch an diesen Geräten ist auch, dass man die Koordinaten seiner Route protokollieren und zu hause auf dem PC anzeigen lassen kann. Aber auch Nachteile gibt es natürlich: selbst Einsteigermodelle sind nicht unter 100€ zu haben und die Akkulaufzeit reicht nur für 10 bis 30 Stunden Laufzeit. Von daher sind diese Geräte sicher nicht für jeden eine Alternative.


Kommentare

  1. M. Falkenhain

    Hallo,
    ich habe für meinen kaputten Tacho am Roller auch einen günstigen Ersatz gesucht. Als ich die Suche aufgab und mich für eine Lösung aus Biligfahrradcomputer und Kennzeichenbeleuchtung ausm Motorradladen entschied, staunte ich nicht schlecht über das 9.99€ teure Gerät der Marke Ciclo.
    Das CM 109 Blackline war heute im Angebot im Stadler und hat eine Dauerbeleuchtung.
    Geschwindigkeit bis 199km/h steht auf der Packung und in der Anleitung steht es jedoch nur bis 150km/h.

    Ich werde es jedoch nie herausfinden, denn mein Roller fährt nur knapp 115km/h also voll ausreichend für meine 125er Maschine.
    Das flexible Kabel ist 83cm lang.
    Mal gucken ob das ausreicht.
    Ich wollte nur mal kurz schreiben da ich die letzten Tage verzweifelt gesucht habe und es wohl ausser dem Sigma von damals nix gibt was das derzeit bietet.
    Grüße.

  2. Bierzeltboxer

    Ich habe seit 2 Wochen ein Lixad BKV-1206, mit dauerhafter Beleichtung und, jetzt kommt der Brüller, mit Akku, der über Micro USB geladen werden kann! Wenn das Teil nicht wieder so schnell kaputt geht, wie andere Chinatachos, wärs die Lösung.
    Davor habe ich Sigma Sports und VDO sogar angeschrieben, und nur als Antwort bekommen, das es sowas nicht gibt, und doch das ROX 12 kaufen solle… für ein Alltagsrad.
    Ich fahre, wenn uch ganzjährig fahre, ca 1/3 der Zeit, im Jahr im Dunkeln… Ist schon erstaunlich, das da aus Deutschland nix kommt…

  3. Peter Viehrig

    Es tut sich etwas. Die im April 2020 herausgekommenen Fahrradcomputer Protos 113 (Kabelversion) sowie Protos 213 (Funkversion) von Ciclosport haben eine bei Bedarf zuschaltbare dauerhafte Beleuchtung. Zumindest bei den Fahrradcomputern mit Kabel ist das wohl erstmalig. Ich habe einen solchen geordert und werde hier nach einigen Testfahrten berichten.

    Was mir allerdings noch immer nicht in den Kopf will: Wenn man schon ein Kabel zum Sensor den Gabelholm entlanglegt, warum zum Henker kann man dann nicht auch die Beleuchtung über den Nabendynamo mitversorgen? Die paar Milliwatt könnten doch einfach dort abgezwackt werden.

    Und wenn ich mal weiterträumen darf: Wenn man ohnehin den Strom vom Dynamo anzapft, könnte man die Knopfzelle durch einen Akku ersetzen, der dann während der Fahrt geladen wird, denn der müßte im Regelfall dann nur noch einige Tage ohne Stromversorgung überbrücken, nämlich bis zur nächsten Fahrt. Zugegeben, das wäre technologisch schon anspruchsvoller, aber auch entschieden umweltfreundlicher.

    Ich hätte noch einige weitere, derzeit unerfüllte, aber ohne weiteres realisierbare Wünsche an einen Fahrradcomputer, aber momentan hakt es ja schon bei den Basics.

  4. Peter Viehrig

    Falls es noch jemanden interessiert: Eine erste Bewertung des Ciclo Protos 113 von mir gibt es bei Amazon:

    https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2164Q2G05UPNO/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B0845B7CWB

Kommentare

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein. * Eingabe erforderlich. Sie müssen die Vorschau vor dem Absenden ansehen.